Wachstum in Stabilisierungsphase

Nach der konjunkturellen Abschwächung befindet sich der Wachstumsrhythmus der Weltwirtschaft in einer Stabilisierungsphase.

Nach der konjunkturellen Abschwächung 2019 befindet sich der Wachstumsrhythmus der Weltwirtschaft in einer Stabilisierungsphase. Dies ist die Ansicht von Guy Wagner, Chefanlagestratege von BLI - Banque de Luxembourg Investments, und seines Teams.

In den USA stieg das reale Bruttoinlandsprodukt im Gesamtjahr 2019 annualisiert um 2,3 Prozent, gegenüber 2,9 Prozent im Vorjahr. „Die Hoffnungen auf einen erneuten Wirtschaftsaufschwung beruhen vor allem auf der stärkeren Aktivität im Immobiliensektor, der von einer erheblichen Senkung der Hypothekenzinsen profitiert“, präzisiert Wagner. „In Europa deutet die Stabilisierung der Aktivitätsindikatoren in der Fertigungsbranche darauf hin, dass der Abschwung die Talsohle durchschritten hat.“ Die Anzeichen für erneutes Wachstum sind aber noch zu unsicher, um auf einen starken und nachhaltigen Aufschwung zu setzen. In Japan belasten die Mehrwertsteuererhöhung im Oktober 2019 und die Schwäche des Welthandels die Wirtschaftsaktivität nach wie vor. In China laufen die Bemühungen der Behörden zur Eindämmung des Coronavirus Gefahr, den moderaten Wirtschaftsaufschwung seit Jahresanfang zunichte zu machen.

Fed und EZB lassen Leitzinssätze unverändert

Erwartungsgemäß ließ die US-Notenbank ihren wichtigsten Leitzinssatz unverändert und bleibt, wie schon beim vorherigen Treffen im Dezember, bei ihrer abwartenden Haltung. Die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank änderte sich ebenfalls nicht; der Einlagenzinssatz bleibt bei minus 0,5 Prozent und das Anleihekaufprogramm bei 20 Milliarden Euro pro Monat. Darüber hinaus kündigte Präsidentin Christine Lagarde den offiziellen Beginn der einjährigen Strategieüberprüfung an, die die Aufgaben, die Ziele und die künftigen Mittel der EZB umfasst.

Endfälligkeitsrenditen für Staatsanleihen sinken

„Die Unsicherheit hinsichtlich einer eventuellen umfangreichen Ausbreitung des Coronavirus und deren Auswirkungen auf das weltweite Wirtschaftswachstum stützte die Kurse sogenannter Flucht-Anlagen und ließ im Januar die Endfälligkeitsrenditen für Staatsanleihen sinken“, sagt der luxemburgische Ökonom. So ging die Endfälligkeitsrendite zehnjähriger US-Treasuries ebenso zurück wie die zehnjährigen Referenzzinssätze in Deutschland, Frankreich, Spanien und Italien.

Angst vor potenzieller Ausbreitung des Coronavirus belastet Aktienkurse

In den ersten zwei Januarwochen setzte sich der Aufwärtstrend, der schon den starken Kursanstieg zum Jahresende 2019 geprägt hatte, weiter fort. In der zweiten Monatshälfte waren die Aktienmärkte jedoch rückläufig. „Die Angst vor einer potenziellen Ausbreitung des Coronavirus belastete die Aktienkurse.“ Im gesamten Monat notierte der MSCI All Country World Index Net Total Return (in Euro notiert) fast unverändert. Der US-Leitindex S&P 500, der Stoxx Europe 600 und der japanische Topix gingen allesamt leicht zurück. An den Aktienmärkten der Schwellenländer verstärkte sich der Abwärtstrend, und der MSCI Emerging Markets Index verlor 4,7 Prozent (in USD). „Versorgungsunternehmen und Technologiewerte verzeichneten die beste Performance, während der Energie- und der Rohstoffsektor die Schlusslichter bildeten“, meint Guy Wagner abschließend.

Foto: Pixabay / geralt

Auf Facebook teilen Diesen Artikel teilen