Hausse-Stimmung im Norden

Hausse-Stimmung an der nordischen Wertpapierbörse OMX 30

(04.11.) Spectrum Markets, ein paneuropäischer Handelsplatz für verbriefte Derivate, hat seine Stimmungsdaten für europäische Privatanleger für Oktober veröffentlicht: Demnach sind alle Indizes mit Ausnahme des schwedischen OMX 30 rückläufig.

Die positive Stimmung gegenüber dem schwedischen Index ist umso bemerkenswerter, als sich der entsprechende Wert zum ersten Mal in diesem Jahr in den positiven Bereich bewegte und im Oktober den Wert von 103 erreichte. Im Vergleich dazu bewegten sich die anderen europäischen Indizes zwischen 88 (IBEX 35) und 99 (FTSE 100) und die US-Indizes zwischen 93 (S&P 500) und 98 (DOW).

Insbesondere Italien stand an der Spitze des Stimmungsumschwungs, wobei der Wert für den italienischen Leitindex MIB 40 mit einem Rückgang von 105 im September auf 92 im Oktober die größte Veränderung unter den Indizes verzeichnete. Dies geschah, obwohl viele wichtige Wirtschaftsindikatoren darauf hindeuten, dass sich das Land gut von der Pandemie erholt.

„Wir konnten beobachten, dass sich die positive Stimmung für den OMX 30 im Laufe des Jahres stetig aufgebaut hat, ausgehend von einem Tiefstand von 90 im Januar. Es ist allerdings immer noch überraschend, dass er der einzige bullische Ausreißer über alle Indizes hinweg ist,“ erläutert Michael Hall, Head of Distribution bei Spectrum Markets.

„Der Oktober begann für Schweden nicht so erfreulich, da die zu Beginn des Monats veröffentlichten BIP-Daten zeigten, dass die schwedische Wirtschaft im August um 3,8 % geschrumpft war. Dies lag weit über den Erwartungen vieler Analysten. Insgesamt scheint sich das Land aber gut von der Pandemie zu erholen, und die vorläufigen Daten für das dritte Quartal, die letzte Woche veröffentlicht wurden, deuten auf ein über den Erwartungen liegendes Wachstum im Vergleich zum zweiten Quartal hin.“

Das schwedische Covid-Impfprogramm schneidet bisher besser ab als die übrigen europäischen Ländermit einer 80-prozentigen Durchimpfungsrate und einer Zahl von 55 neuen Fällen pro 100.000 Einwohner. Inzwischen werden allen über 65-Jährigen Auffrischungsimpfungen angeboten, und die Regierung konnte alle pandemiebedingten Beschränkungen aufheben. Musik- und Sportveranstaltungen können ohne Kontrollen, Masken oder Tests besucht werden.

„Es scheint sich eine Aufbruchstimmung für diesen Markt zu entwickeln, was sich darin widerspiegelt, dass der Wert zum ersten Mal in diesem Jahr nach oben gedreht hat. Allerdings werden die Anleger mit Blick auf die Zukunft genau auf Anzeichen achten, welche Maßnahmen die schwedische Zentralbank zur Eindämmung der steigenden Inflation im Lande ergreifen wird,“ fügte Hall hinzu.

Im Oktober wurde auf Spectrum eine Rekordzahl von 80 Millionen verbrieften Derivaten gehandelt, wobei 34,6 % der Trades außerhalb der traditionellen Handelszeiten (d.h. zwischen 17.30 und 9 Uhr MEZ) stattfanden. 87,3 % der gehandelten Derivate entfielen auf Indizes, 6,7 % auf Währungspaare, 4,9 % auf Rohstoffe und 1,1 % auf Aktien, wobei die drei meistgehandelten Basiswerte Dax 40 (21,8 %), NASDAQ 100 (20,6 %) und OMX 30 (20,4 %) waren.

Betrachtet man die Daten für die drei wichtigsten Basiswerte neben dem OMX 30, so hat sich der DAX 40 wieder leicht rückläufig entwickelt und ist im letzten Monat von 102 auf 98 gesunken, während der NASDAQ 100 etwas von der Aufwärtsdynamik eingebüßt hat, die er im Juni aufgebaut hatte, und von 102 auf 97 gefallen ist.

Foto: Spectrum Markets

Auf Facebook teilen Diesen Artikel teilen