Russland-Ukraine-Krieg: Preisschocks der Rohstoffmärkte werden keine Krise auslösen

Von Pascal Menges, Head of Equity Investment Process and Research, Lombard Odier Investment Managers

(01.03.) Was können frühere geopolitische Negativereignisse über die potenziellen Auswirkungen auf Aktien aussagen, und wie könnte eine Störung der russischen Öl- und Gasexporte den Inflationsdruck verstärken?

• Der Russland-Ukraine-Konflikt stellt ein rohstoffbedingtes Risiko für die Aktienmärkte dar. Die Unterbrechung der russischen Exporte fossiler Brennstoffe wird sich auf die weltweiten Ölpreise auswirken.

• Geopolitische Ereignisse wirken sich in der Regel kurzfristig negativ auf die Aktienmärkte aus. Wenn jedoch Ansteckungseffekte bei den Energiepreisen die Inflation in die Höhe treiben und zu höheren Zinsen führen, könnte eine Rezession folgen.

Der arabisch-israelische Jom-Kippur-Krieg von 1973 ist für den aktuellen Konflikt von besonderer Bedeutung. Als Vergeltungsmaßnahme verhängten die arabischen Länder ein Ölembargo, welches zu einer Vervierfachung des Ölpreises auf 12 USD pro Barrel führte. Dies löste einen massiven kostentreibenden Inflationsdruck aus, was die erste Ölpreiskrise zur Folge hatte, die in einer Rezession mündete. Im gleichen Zeitraum stieg die Rendite der 10-jährigen US-Schatzanweisungen von 9 % auf 12 % und erreichte Ende 1975 einen Höchststand von 14 %. Bis Anfang 1976 führte dies zu einem schwierigen Umfeld für Aktien, als die 10-jährige US-Rendite auf 8 % zurückging.

Russland kontrolliert die Ölmärkte nicht in demselben Maße wie die arabischen Länder 1973, aber es ist ein sehr einflussreiches Land im Rohstoffbereich. Dieser Einfluss erstreckt sich daher auch auf die rohstoffbedingte Inflation. Russland exportiert jährlich etwa 7,5 bis 8,5 mbbld Öl und etwa 240 bis 260 bcm Gas. Die russischen Ölexporte machen derzeit 8 % des weltweiten Angebots aus. Jede Unterbrechung der russischen Ölströme wird angesichts der Fungibilität des globalen Ölmarktes und des Mangels an freien Produktionskapazitäten auf globaler Ebene globale Auswirkungen haben.

Eine Unterbrechung der russischen Gasexporte würde sich unverhältnismäßig stark auf Europa auswirken, da etwa 70 % der russischen Gasexporte hierher gelangen und der Kontinent nur über begrenzte Alternativen verfügt. Je näher die Länder an Russlands Grenzen liegen – vor allem diejenigen, die nicht von Bergen gesäumt sind – desto größer ist die Abhängigkeit von russischem Gas. Darüber hinaus könnte der Krieg die russischen Exporte anderer Rohstoffe, von Palladium bis Platin, beeinträchtigen, da das Land Palladium liefert:

• 44 % des Palladiums (hauptsächlich für Katalysatoren für Dieselfahrzeuge und Elektrolyseure)
• 30 % der Rohdiamanten
• 25 % der Nickelproduktion (vor allem für die Herstellung von rostfreiem Stahl)
• 15 % des Platins (vor allem für Katalysatoren in Dieselfahrzeugen und Schmuck)
• 14% des Kobaltes
• 12 % des Rhodiums
• 7 % der Tonerde (für die Aluminiumproduktion)

Russland und die Ukraine sind auch wichtige Erzeuger von Agrarprodukten wie Weizen, Mais und Saatölen. Sie exportieren hauptsächlich in die Türkei, nach Ägypten, Indien, China, Nigeria, Bangladesch und Jemen. Die entwickelten Volkswirtschaften sind weniger direkt betroffen. Sie würden aber dennoch einen gewissen Preisauftrieb erleiden, wenn es während der Aussaat- oder Erntesaison zu Störungen käme.

Rohstoffe könnten künftig auch in Renminbi gehandelt werden
Eine Reihe russischer Banken wurde im Rahmen der westlichen Sanktionen als Reaktion auf die Invasion vom internationalen Zahlungssystem Society for Worldwide Interbank Financial Telecommunication (SWIFT) ausgeschlossen. Es ist noch nicht bestätigt, welchen russischen Banken der Zugang zum Nachrichtensystem verweigert wird und welche es weiterhin nutzen dürfen. Es scheint wahrscheinlich, dass die russischen Banken, die am aktivsten im Rohstoffhandel tätig sind, dieses System unter bestimmten Bedingungen weiter nutzen können.

In den letzten Jahren hat Russland jedoch sein eigenes Nachrichtensystem entwickelt – das System for the Transfer of Financial Messages (SPFS) – und die Behörden streben auch eine Verbindung mit dem chinesischen Gegenstück, dem Chinese International Payment System (CIPS), an, um unabhängig von SWIFT zu operieren. Keines dieser Systeme hat die Bedeutung von SWIFT, aber es wird wichtig sein, zu beobachten, ob China unter den derzeitigen Umständen Fortschritte bei der Anbindung von SPFS und CIPS macht. Dies würde auch bedeuten, dass einige wichtige Rohstoffe dann in Renminbi gehandelt werden könnten, was auf lange Sicht eine Herausforderung für den US-Dollar darstellen könnte.

Fazit
Die Ereignisse der Vergangenheit lassen vermuten, dass geopolitische Ereignisse – sofern es keine Ansteckungseffekte gibt, die die makroökonomischen Bedingungen stark beeinflussen, wie z. B. die Kombination aus steigenden Energiepreisen, Inflation oder Zinssätzen – eher Episoden mit spezifischem Risiko sind.

Die Auswirkungen des Krieges in der Ukraine auf die Märkte sind nach wie vor existent und werden von uns genau beobachtet. Die Schlüsselfrage ist, ob sich der durch die Unterbrechung der Rohstoffexporte verursachte Inflationsdruck so weit verstärkt, dass er von Dauer ist, und ob dies zu höheren Nominal- und Realzinsen führt. Dies ist derzeit nicht unser Basisszenario.

Ein langfristiger Bärenmarkt wird normalerweise nicht durch geopolitische Unruhen ausgelöst. Daher ist es unserer Meinung nach wahrscheinlich, dass diese Korrektur nur vorübergehend ist.

Foto: LOIM

Auf Facebook teilen Diesen Artikel teilen